Eine lange Basketballsaison ist zu Ende gegangen. Zeit f├╝r einen kurzen R├╝ckblick zu machen. Es gibt immer einmal gute Jahre und weniger gute Jahre. Von den sportlichen Ergebnissen zu urteilen f├Ąllt die vergangene Saison ehr durchschnittlich f├╝r unsere BSG aus. Die beiden Herrenmannschaften konnten ihre Liga jeweils halten. F├╝r die erste Herrenmannschaft in der Landesliga war der gr├Â├čte Erfolg in den letzten Jahren der Aufstieg in die genannte Liga vor zwei Jahren. Letzte Saison konnte die Liga souver├Ąn gehalten werden, was auch als Erfolg zu werten war. Der Mittelfeldplatz dieses Jahr l├Ąsst sich aus der Tatsache erkl├Ąren, dass sich die anderen Teams personell stark verj├╝ngen konnten und mit leistungsstarken jungen Spielern in die Saison gingen. Die gro├če Erfahrung unserer Spieler traf auf frischen Kampfesmut, sodass der sechste Platz auch als positives Statement zu werten ist.

Die zweite Herrenmannschaft konnte die Bezirksliga halten. Nach dem zweiten Platz in der letzten Saison darf dies als entt├Ąuchendes Ergebnis gewertet werden, aber auch hier muss man zwischen den Zeilen lesen. Viele Spieler der Herrenmannschaften werden mit Sonderspielberechtigungen in beiden Ligen eingesetzt, sodass auch Doppelbelastungen auftreten k├Ânnen und die volle Leistungsf├Ąhigkeit nicht abgerufen werden kann. Hier erhofft sich der Coach der beiden Teams, Peter Pistorius, dass in der n├Ąchsten Saison schon einige talentierte Jugendspieler die Herrenmannschaften verst├Ąrken k├Ânnten.

Im Freizeitsportbereich konnte unsere Hobbymannschaft weiter ausgebaut werden. Die Liste der Teilnehmer w├Ąchst langsam auf 20 SpielerInnen an, die nat├╝rlich nicht regelm├Ą├čig teilnehmen. Aber ein fester Kern von acht bis zehn Spielern findet sich immer, um sich die Kilos von der H├╝fte zu rennen.

Im Jugendbereich ├╝berragt im sportlichen Sinn der Gewinn des 2. Platzes der U16 bei den Kreismeisterschaften. Ein starkes Team, was ├╝ber Jahre gewachsen ist, stellt im Jugendbereich unser Leuchtturmprojekt dar. Die U14 musste leider in diesem Jahr Federn lassen. Mit vielen neuen Spielern, die das Basketball spielen erst noch erlernen m├╝ssen, und einer k├Ârperlichen Unterlegenheit mussten die Jungs deutlich und aufopferungsvoll K├Ąmpfen, damit sie in den Spielen mithalten konnten. Sie steigerten sich von Spiel zu Spiel, sodass auch hier in Zukunft noch einiges zu sehen sein wird.

In der U12 hatten wir zum ersten Mal seit Jahrzehnten zwei Teams am Start. Unsere Jungsmannschaft belegte einen guten dritten Platz in ihrer Gruppe. Auch hier finden sich viele junge Talente, die mit etwas mehr Training in Zukunft viel Potential entfalten k├Ânnen. Das neu gegr├╝ndete M├Ądchenteam ging mit in die Spielrunde, um Erfahrung im Spiel gegen andere Teams zu sammeln. Sie steigerten sich von Spiel zu Spiel, mussten sie ja zum Teil gegen reinen Jungsmannschaften antreten. Am Ende fehlten nur noch wenige Punkte, die den ersten Erfolg garantiert h├Ątten. In der n├Ąchsten Saison wird das Team in einer reinen M├Ądchenliga antreten. Die U10 spielte eine super Saison. Mit nur einer Niederlage konnte der zweite Platz in der Runde erreicht werden. Auch hier finden sich viele Rohdiamanten, die nach erforderlichen leichten Schleifarbeiten sich in Talente verwandeln werden.

Der U6/8 Bereich w├Ąchst stetig. Wir k├Ânnen hier regelm├Ą├čig 10-15 Kinder begr├╝├čen und an das Basketballspiel heran f├╝hren.

Vor einigen Wochen haben wir auch eine weibliche U10 gegr├╝ndet, damit die vielen jungen M├Ądchen in ihrem eigenen Tempo sich dem Basketballspiel widmen k├Ânnen.

Damit verf├╝gt die BSG ├╝ber 150 Mitglieder, die in 11 Teams in allen Jahrgangs- und Leistungsstufen spielen. Sie werden aktuell von 13 ├ťbungsleitern betreut. Auf Grund des hohen Zustroms von neuen SpielerInnen ben├Âtigen wir auch weiterhin engagierte Erwachsene und auch Jugendliche, die sich vorstellen k├Ânnen, Trainer sein zu wollen. Wir integrieren junge Trainer immer als Co-Trainer in die Mannschaften, sodass auch hier ein kontinuierliches Coaching auf Trainerebene stattfindet.

Das l├Ąsst auf eine weiterhin positive Zukunft der BSG R├╝benach/Urbar schlie├čen.